Die ersten 3D-Drucker versprachen eine Revolution für Unternehmen und Privatpersonen. Ein Jeder kann Ersatzteile für den Haushalt drucken. Maschinenbauer und Autohersteller fertigen Prototypen und selbst die Sagrada Familia nutzt diese Technologie, um Modelle der Türme zu generieren. Nun betritt das Amerikanische Unternehmen Arevo mit diesem Fertigungsprinzip den umkämpften Fahrradmarkt und sucht über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach Unterstützern. Ihr Versprechen: ein maßgefertigtes E-Bike mit Karbonfaser-Rahmen.

Durch diese Einzelfertigung können persönliche Angaben wie Gewicht, Größe oder bevorzugter Körperhaltung berücksichtigt werden. Der Rahmen besteht aus einem Teil und ist deutlich stabiler als andere Materialien wie stahl – bei gerade einmal 1,7kg. Inklusive Zubehör bringt das Superstrata E etwa 11kg auf die Waage. Es wird ein Motor mit 250 Watt und eine Batterie mit 125 Wattstunden  verbaut – womit man laut Hersteller auf 96km Reichweite kommen soll.

Das Superstrata Ion – ein E-Bike aus dem Drucker (Quelle: Superstrata)

Acht Gänge ermöglichen sowohl Stadt- als auch Geländefahrten. Zudem kann man aus unterschiedlichen Erweiterungen wählen und so eine Diebstahlsicherung oder GPS im Rad verbauen lassen. Mit der Freiheit beim Rahmen kommen so etwa 500.000 Kombinationen zustande.

Das E-Bike soll später umgerechnet 3.400 Euro kosten – kann aber momentan für etwa 1.700 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung geschieht im Dezember und die Produktion ist auf jeden Fall gesichert: Das Ziel von 85.000 US-Dollar wurde um das Dreißigfache übertroffen. Ich bin gespannt, wie die Kombination von E-Mobilität und 3D-Druck die Branche verändern wird.

Superstrata Bike
World’s first custom 3D-printed unibody carbon fiber composite bike and e-bike. | Check out ‘Superstrata Bike’ on Indiegogo.

Titelbild-Quelle: Superstrata